Hundeurlaub in Dänemark

Im Facebook ist jeden Tag eine neue Meldung, schon seit vielen Wochen. Die Entrüstung ist so groß, dass bereits viele Hundeurlauber ihren Urlaub storniert haben oder nicht mehr dort Urlaub machen möchten … im Hundewohlfühlland Dänemark.

Seit 2010 besteht dort ein Hundegesetz, das besagt, wenn ein Hund, der auf der Liste der Rasselistenhunde steht oder ein Mix dessen ist, dass er von der dänischen Polizei konfisziert und eingeschläfert werden kann. Den Beweis, dass ein bspw. Mix Gene eines Rasselistenhundes in sich trägt, muss nicht die Polizei sondern der Hundehalter erbringen.

Das ist so krank und so furchtbar. Denn es wurden seitdem bereits über 1000 Tiere eingeschläfert. Natürlich sind auch solche darunter, die nicht auf der Rasseliste stehen, wo es Beißvorfälle oder andere Auffälligkeiten gab. Die Entscheidung dafür traf die Polizei, dessen Entscheidung angeblich nicht anzufechten ist. Oh weh, an was erinnert mich das bloß!?

Der letzte Fall war Fido, ein Husky bzw. Husky-Irgendwas-Mix. Er wurde vor einigen Tagen eingeschläfert und nun seinen Besitzern übergeben, die ihn im Garten beerdigt haben. R.I.P. Fido!

Ich bin vor Wochen darauf aufmerksam geworden über Facebook. Dort wurde ein Schäferhund konfisziert, der wiederum von dem dänischen Polizisten Lars Bo Lomholt in Uniform inoffiziell und in Eigeninitiative aus dem Gewahrsam und der bevorstehenden Einschläferung abgeholt wurde. Seitdem ist der Schäferhund Thor an einem unbekannten Ort, der dänische Polizist ist vom Dienst suspendiert.
Hier mal ein Link (Österreich), der kurz erläutert, worum es ging: http://www.diehundezeitung.at/thor

Wer Interesse hat und sich weiter darüber informieren möchte, hier ein paar Links aus Facebook, die immer wieder über den Stand der gräuslichen Dinge informieren.

http://www.facebook.com/larsbo.lomholt

http://www.fairdog.eu/index2.html

 

http://www.noz.de/deutschland-und-welt/gut-zu-wissen/70075317/daenemark-13-hunderassen-auf-todesliste–deutsche-urlauber-stornieren-reisen

http://www.hundefreunde-hattenhofen.de/danisches_hundegesetz.html

Dann geht es aktuell auch um den kleinen Thor. Der ein Präzedenzfall werden sollte, um das derzeitige dänische Hundegesetz zu kippen, und dann plötzlich von Unbekannten aus dem Gewahrsam entführt wurde. Das Komische daran ist, niemand berichtet darüber, niemand scheint Ermittlungen eingeleitet zu haben. Diese Geschichte ist mehr als wirr und viele vermuten, dass die Polizei bzw. die Regierung selbst dafür gesorgt hat, dass der kleine Thor „verschwindet“. Noch gibt es keine Erkenntnisse, aber eine ziemlich hohe Belohnung, um den kleinen Thor zu finden.

Schade … wir waren wirklich gerne in Dänemark mit den Hunden im Urlaub. Es gab nie Stress, stattdessen kilometerlange wunderschöne Strände, wo die Hunde rumtollen konnten. Nun nicht mehr. Das ist uns zu unsicher … jedenfalls mit dem geltenden dänischen Hundegesetz.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.
2 Responses
  1. Das ist ja einfach unglaublich *umfall*
    Aber man wird es leider wohl nicht ändern können, denn in Bezug auf „Kampfhund & Co.“ sieht sich die Politik doch zuviel Druck von Außen ausgesetzt und das sind in der Mehrzahl nun mal nicht die Hundekenner, sondern Menschen, denen es schlicht und ergreifend an Wissen fehlt und gerne die Pferde scheu machen, aber eben Wähler sind, die man dringend benötigt 🙁

    Ich hätte ja auch gerne wieder einen eigenen Hund oder wünschte, es ginge mir gesundheitlich wieder so gut, dass ich mit dem Berner Untier spazieren gehen könnte, aber ich muss auf der anderen Seite auch feststellen, dass mein Leben seitdem doch mit wesentlich weniger Aufregern über Idioten bestückt ist.

    LG Frauke

  2. Beautyforest Labrador sagt:

    Naja Frauke, nur geht es hier nicht ausschließlich um Kampfhunde. Im Wesentlichen sind alle Hunde betroffen, die auffällig sind und diese Auffälligkeit bzw. auch handfeste Handgreiflichkeit (die ja auch mal im Rahmen normal sein kann!) dann angezeigt werden.
    Und das ist nicht nur regional sondern kann auch durchaus Urlauber mit ihren Hunden betreffen.

    Also ich finde dieses Gesetz mehr als bedenklich.

    Mittlerweile ist die Welle so übergeschwappt, dass noch in diesem Jahr eine offizielle Prüfung des Gesetzes in Dänemark vorgesehen ist. Da kann man nur hoffen.

    Zurzeit sitzt eine Schäferhündin (oder SH-Mix) ein, Cora. Die wurde von einem Dackel letztes Jahr(!) angegriffen und hat sich zur Wehr gesetzt und den Dacken wohl oberflächlich, aber nicht ernsthaft verletzt. Erst vor kurzer Zeit (in 2013) hat der Besitzer des Dackels Anzeige erstattet. Fazit: Der Schäferhund wurde Monate nach dem Vorfall abgeholt.

    DAS kann es doch nicht sein!